AGB

All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen und Kun­de­nin­for­ma­tio­nen

A) All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen

§ 1 Gel­tungs­be­reich

a) Die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen gel­ten für al­le Ver­trags­ab­schlüs­se mit Ver­brau­chern und Un­ter­neh­mern, die durch Be­stel­lun­gen über un­se­re In­ter­net­sei­te saffer.dezu­stan­de kom­men. Die­sen All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen ent­ge­gen ste­hen­de oder hier­von ab­wei­chen­de All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen des Be­stel­lers fin­den kei­ne An­wen­dung. Un­se­re All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen gel­ten auch dann aus­schließ­lich, wenn wir in Kennt­nis ent­ge­gen ste­hen­der oder von den nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen ab­wei­chen­der Ge­schäfts­be­din­gun­gen des Be­stel­lers die Lie­fe­rung und Leis­tung vor­be­halt­los aus­füh­ren. Ab­wei­chun­gen von un­se­ren All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen so­wie er­gän­zen­de Ver­ein­ba­run­gen und Ne­ben­ab­re­den be­dür­fen un­se­rer aus­drück­li­chen, schrift­li­chen Zu­stim­mung.

b) So­fern in die­sen Ge­schäfts­be­din­gun­gen von „Ver­brau­cher“ die Re­de ist, ist da­mit i.S. des § 13 BGB je­de na­tür­li­che Per­son ge­meint, die ein Rechts­ge­schäft zu ei­nem Zwe­cke ab­schließt, der überwiegend weder ih­rer ge­werb­li­chen noch ih­rer selb­stän­di­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit zu­ge­rech­net wer­den kann. Ist in die­sen Ge­schäfts­be­din­gun­gen von „Un­ter­neh­mer“ die Re­de, ist da­mit i.S. des §  14 BGB ei­ne na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son oder ei­ne rechts­fä­hi­ge Per­sonengesellschaft ge­meint, die bei Ab­schluss ei­nes Rechts­ge­schäfts in Aus­übung ih­rer ge­werb­li­chen oder selb­stän­di­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit han­delt.

So­weit in den Ge­schäfts­be­din­gun­gen der Be­griff „Kun­de“ ver­wen­det wird, sind da­von so­wohl Ver­brau­cher als auch der Un­ter­neh­mer er­fasst.

c) Nach Maß­ga­be des Ju­gend­schutz­ge­set­zes lie­fern wir nur an Per­so­nen ab dem voll­en­de­ten 18. Le­bens­jahr. Der Be­stel­ler ver­si­chert durch Ak­zep­tie­ren un­se­rer All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen, dass er das 18. Le­bens­jahr voll­en­det hat.

§ 2 Be­stel­lung und Ver­trags­schluss

a) Die in un­se­rem On­li­nes­hop ent­hal­te­nen Pro­dukt­dars­tel­lun­gen stel­len kein ver­bind­li­ches An­ge­bot dar, son­dern die­nen der Ab­ga­be ei­nes ver­bind­li­chen An­ge­bots durch den Kun­den.

b) Mit Ab­sen­den sei­ner Be­stel­lung durch An­klicken des But­tons „Be­stel­lung ab­schi­cken“ gibt der Kun­de ein ver­bind­li­ches An­ge­bot ab. Wir be­stä­ti­gen dem Kun­den den Ein­gang sei­nes An­ge­bo­tes un­ver­züg­lich per E-Mail durch ei­ne Zu­gangs­bes­tä­ti­gung, wo­durch al­ler­dings­ noch kein ver­bind­li­cher Ver­trags­schluss zu­stande kommt.

c) Ein ver­bind­li­cher Ver­trags­schluss mit dem Kun­den kommt erst durch ei­ne ge­son­der­te An­nah­me­er­klä­rung durch uns in­ner­halb von 5 Werk­ta­gen zu­stan­de, die ent­we­der schrift­lich per E-Mail oder per Te­le­fax oder kon­klu­dent durch Aus­lie­fe­rung der Wa­re er­fol­gen kann.

d) Die An­nah­me des Ver­trags­an­ge­bo­tes durch uns er­folgt all­erdings aus­drück­lich un­ter dem Vor­be­halt recht­zei­ti­ger Selbst­be­lie­fe­rung, so­weit wir ein kon­kre­tes De­ckungs­ge­schäft ab­ge­schlos­sen und die feh­len­de Ver­füg­bar­keit nicht zu ver­tre­ten ha­ben. Der Kun­de wird un­ver­züg­lich über die Nicht­ver­füg­bar­keit der Wa­re in­for­miert; be­reits er­brach­te Ge­gen­leis­tun­gen wer­den un­ver­züg­lich er­stat­tet.

e) Soll­te der vom Kun­den be­stell­te Jahr­gang ver­grif­fen und nicht mehr lie­fer­bar sein, be­hal­ten wir uns vor, dem Kun­den durch Zu­sen­dung den Nach­fol­ge­jahr­gang des je­wei­li­gen Pro­dukts an­zu­bie­ten, so­fern die­ser in Art, Qua­li­tät und Preis gleich­wer­tig ist. Falls der Kun­de das An­ge­bot nicht an­neh­men möch­te, sor­gen wir für die Ab­ho­lung und er­stat­ten wir un­ver­züg­lich be­reits ge­leis­te­te Zah­lun­gen zu­rück. Die Kos­ten der Rück­sen­dung wer­den von uns ge­tra­gen.

§ 3 Wa­re/Prei­se

a) Die ver­trags­ge­mä­ße Be­schaf­fen­heit der Wa­re be­stimmt sich nach un­se­ren je­wei­li­gen Pro­duk­tan­ga­ben auf der In­ter­net­sei­te.

b) Es gel­ten die zum Zeit­punkt der Be­stel­lung auf un­se­rer In­ter­net­sei­te aus­ge­wie­se­nen Prei­se. Die Prei­se be­in­hal­ten be­reits die Mehr­wert­steu­er, die in der Rech­nung noch­mals ge­son­dert aus­ge­wie­sen wird. Auf ge­ge­be­nen­falls an­fal­len­de Ver­sand­kos­ten wird ge­son­dert hin­ge­wie­sen.

§ 4 Er­fül­lungs­ort/Lie­fe­rung

a) Er­fül­lungs­ort ist der Fir­men­sitz der Saf­fer Wein GmbH in Mün­chen. Ei­ne Lie­fe­rung an ei­nen an­de­ren Ort er­folgt nur auf Ver­lan­gen des Käu­fers, an die von ihm an­ge­ge­be­ne Lie­fe­ra­dres­se.

b) Grund­sätz­lich geht die Ge­fahr des zu­fäl­li­gen Un­ter­gangs und der zu­fäl­li­gen Ver­schlech­te­rung der ver­kauf­ten Wa­re mit der Über­ga­be an den Käu­fer über. Der Über­ga­be steht es gleich, wenn der Käu­fer im Ver­zug der An­nah­me ist.

Ist der Käu­fer Un­ter­neh­mer, geht die Ge­fahr des zu­fäl­li­gen Un­ter­gangs und der zu­fäl­li­gen Ver­schlech­te­rung beim Ver­sen­dungs­kauf mit Aushän­di­gung der Wa­re am Ge­schäfts­sitz des Ver­käu­fers an ei­ne ge­eig­ne­te Trans­port­per­son auf den Käufer über.

§ 5 Leis­tungs­hin­der­nis auf­grund hö­he­rer Ge­walt

Lie­gen Um­stän­de vor, die uns hin­dern, die Lie­fe­rung der be­stell­ten Wa­re aus­zu­füh­ren, oh­ne dass wir die­se zu ver­tre­ten ha­ben (hö­he­re Ge­walt), § 275 BGB, sind wir im Fal­le vo­rüber­ge­hende Be­hin­de­run­gen be­rech­tigt, die Lie­fe­rung um die Dau­er der Be­hin­de­rung und ei­ne an­ge­mes­se­ne An­lauf­zeit hi­nauszuschie­ben oder, soll­te es sich um ei­ne vo­raus­sicht­li­che dau­er­haf­te Be­hin­de­rung han­deln, we­gen des noch nicht er­füll­ten Teils des Ver­tra­ges ganz oder teil­wei­se zu­rück­zu­tre­ten. Der Kun­de kann an ei­nem sol­chen Fal­le von uns die Er­klä­rung ver­lan­gen, ob wir vom Ver­trag zu­rück­tre­ten oder in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Frist lie­fern. Er­klä­ren wir uns nicht, kann der Kun­de vom Ver­trag zu­rück­tre­ten.

§ 6 Zah­lungs­mo­da­li­tät

Der Kun­de teilt bei je­der Be­stel­lung mit, ob die Kauf­preis­zah­lung per Bank­ein­zug (Last­schrift­ver­fah­ren) oder Kre­dit­kar­te er­fol­gen soll, wo­bei wir uns vor­be­hal­ten, die mit­ge­teil­te Zah­lungsweise im Ein­zel­fall ab­zu­lehnen.

§ 7 Ei­gen­tums­vor­be­halt

a) Der Kun­de er­wirbt an der ge­lie­fer­ten Wa­re Ei­gen­tum erst mit voll­stän­di­ger Be­zah­lung des Kauf­prei­ses und der Ver­sand­kos­ten.

b) Han­delt es sich beim Kun­den um­ ei­nen Un­ter­neh­mer i.S.d. § 14 BGB gilt Fol­gen­des:

(1) Ge­lie­fer­te Wa­re bleibt un­ser Ei­gen­tum bis zur voll­stän­di­gen Be­zah­lung sämt­li­cher un­se­rer For­de­run­gen ge­gen den Käu­fer aus der Ge­schäfts­ver­bin­dung ein­schließ­lich der künf­ti­g ent­ste­hen­den For­de­run­gen auch aus gleich­zei­tig oder spä­ter ab­ge­schlos­se­nen Ver­trä­gen. Das gilt auch dann, wenn ein­zel­ne oder sämt­li­che un­se­rer For­de­run­gen in lau­fen­de Rech­nungen auf­ge­nom­men wur­den und der Sal­do ge­zo­gen und an­erkannt ist.

(2) Der Käu­fer ist ver­pflich­tet, die Vor­be­halts­wa­re mit der Sorg­falt ei­nes or­dent­li­chen Kauf­manns für uns zu ver­wah­ren. Auf un­ser Ver­lan­gen ist uns je­der­zeit am Ort der je­wei­li­gen La­ge­rung der Vor­be­halts­ware ei­ne Be­stands­auf­nah­me und ei­ne aus­rei­chen­de Kenn­zeich­nung der Vor­be­halts­wa­re zu er­mög­li­chen. Von Pfän­dun­gen oder an­de­ren Be­ein­träch­ti­gun­gen un­serer Rechte durch Drit­te muss uns der Käu­fer un­ver­zü­glich be­nach­rich­ti­gen un­ter An­ga­ben al­ler Ein­zel­hei­ten, die es uns er­mög­li­chen, mit al­len recht­lich zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln ge­gen die Be­ein­träch­ti­gung un­se­rer Rech­te vor­zu­ge­hen.

(3) Ein Wei­ter­ver­kauf der Vor­be­halts­wa­re ist nur im Rah­men des ord­nungs­ge­mä­ßen Ge­schäfts­gan­ges zu­läs­sig. Für den Fall des Wei­ter­ver­kaufs tritt der Käu­fer schon jetzt sei­ne For­de­run­gen in Hö­he des Kauf­prei­ses an uns ab; wir neh­men die Ab­tre­tung an. Die Ab­tre­tung dient im ­sel­ben Um­fang zu un­serer Si­che­rung wie die Vor­be­halts­wa­re. Wird die Vor­be­halts­wa­re vom Käu­fer zu­sam­men mit an­de­ren, nicht von uns ge­kauf­ten Wa­ren, ver­äu­ßert, so gilt die Ab­tre­tung der For­de­rung aus der Wei­ter­ver­äu­ße­rung nur in Hö­he des Rech­nungs­werts un­se­rer Vor­be­halts­wa­re, je­doch vor­ran­gig.

(4) Wir er­mäch­ti­gen den Käu­fer bis zu un­se­rem je­der­zeit zu­läs­si­gen Wi­der­ruf zur Ein­zie­hung der For­de­rung aus dem Wei­ter­ver­kauf. Auf un­ser Ver­lan­gen hat uns der Käu­fer die Na­men der Schuld­ner der ab­ge­tre­te­nen For­de­run­gen mit­zu­tei­len, da­mit wir ei­ne Of­fen­le­gung der Ab­tre­tung und ei­ne Ein­zie­hung der ab­ge­tre­te­nen For­de­run­gen selbst vor­neh­men kön­nen. Zur Ab­tre­tung der von uns ab­ge­tre­te­nen For­de­run­gen ist der Käu­fer in kei­nem Fall be­fugt.

(5) Wir ver­pflich­ten uns, die uns zu­ste­hen­den Si­cher­hei­ten auf Ver­lan­gen des Käu­fers in­so­weit frei­zu­ge­ben, als der Wert un­se­rer Si­cher­hei­ten die zu si­chern­de For­de­rungen um mehr als 20% über­steigt.

§ 8 Ge­währ­leis­tung/Mängelrüge

a) Soweit in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen Abweichendes nicht geregelt ist, gilt bei allen Artikeln aus unserem Onlineshop das gesetzliche Gewährleistungsrecht.

b) Ist der Käu­fer Un­ter­neh­mer i.S. des § 13 BGB hat er die ge­lie­fer­te Wa­re nach Er­halt un­ver­züg­lich zu über­prü­fen und uns über of­fen­sicht­li­che Män­gel zu in­for­mie­ren, ins­be­son­de­re über Men­gen­dif­fe­ren­zen, Falsch­lie­fe­run­gen oder Bruch; er­gän­zend gilt § 377 HGB.

c) Bei be­rech­tig­ter Män­gel­rü­ge leis­ten wir Ge­währ durch Nach­bes­se­rung oder Er­satz­lie­fe­rung. Schlägt die Nach­er­fül­lung fehl, kann der Kun­de nach sei­ner Wahl He­rab­set­zung der Ver­gü­tung (Min­de­rung) oder Rück­gän­gig­ma­chung des Ver­tra­ges (Rück­tritt) ver­lan­gen. Bei nur ge­ring­fü­gi­gen Män­geln steht dem Kun­den kein Rücktrittsrecht zu.

§ 9 Scha­dens­er­satz

a) Soweit wir nach dem Vertrag oder Gesetz zum Schadensersatz verpflichtet sind, haften wir nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz bzw. grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verhalten unserer Erfüllungsgehilfen, gesetzlichen Vertreter oder Mitarbeiter.

b) Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht hinsichtlich Ansprüchen gegen uns aus Produkthaftung sowie im Falle der Verletzung von Leben, Leib oder Gesundheit bzw. der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Nichterfüllung die Erreichung des Vertragszwecks gefährden kann („Kardinalspflichten“). Im Falle der leicht fahrlässigen Verletzung solcher Kardinalspflichten ist unsere Haftung auf den vernünftigerweise vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Schaden beschränkt.

§ 10 Ge­richts­stand

Für den Fall, dass un­ser Ver­trags­part­ner Kauf­mann ist, gilt:

a) Ge­richts­stand ist der Sitz der Fa. Saf­fer GmbH in München, und zwar auch für Kla­gen im Ur­kunds-, Wech­sel- und Scheck­pro­zess. Wir sind al­ler­dings be­rech­tigt, den Käu­fer auch an sei­nem Ge­richts­stand zu ver­kla­gen.

b) Es gilt das Recht der Bun­des­re­pub­lik Deutsch­land. Die Be­stim­mun­gen des UN-Kauf­rechts fin­den kei­ne An­wen­dung.

§ 11 Sons­ti­ges

Soll­ten ein­zel­ne Be­stim­mun­gen des Ver­tra­ges mit dem Kun­den ein­schließ­lich die­ser All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen ganz oder teil­wei­se un­wirk­sam sein oder wer­den, so wird hier­von die Gül­tig­keit der üb­ri­gen Be­stim­mun­gen wie des Ver­tra­ges im Gan­zen nicht be­rührt. An­stel­le der gan­zen oder teil­wei­se un­wirk­sa­men Re­ge­lung gel­ten dann die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten.

 

B) Kun­de­nin­for­ma­tio­nen

1.) In­for­ma­ti­on zur Iden­ti­tät des Ver­käu­fers

Saf­fer Wein GmbH

Mar­tin-Kol­lar-Str. 11
81829 Mün­chen
Tel. +49 89 42 00 90 0
Fax +49 89 42 00 90 15
E-Mail: in­fo@saffer.de
http://www.saffer.de

Ge­schäfts­füh­rer: And­re­as Saf­fer und Paul A. Saf­fer ein­ge­tra­gen im Han­dels­re­gister des Amts­ge­richts Mün­chen un­ter der HRB-Nr.: 7526 USt.-IdNr.: DE161240177

2.) In­for­ma­tio­nen zu den we­sent­li­chen Merk­ma­len der Wa­re oder Dienst­leis­tung

Die we­sent­li­chen Merk­ma­le der Wa­re oder Dienst­leis­tung er­ge­ben sich aus der je­wei­li­gen vom Ver­käu­fer ein­ge­stell­ten Pro­dukt­be­schrei­bung.

3.)    In­for­ma­tio­nen zum Zu­stan­de­kom­men des Ver­tra­ges

Der Ver­trags­schluss kommt nach Maß­ga­be des § 2 der All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen des Ver­käu­fers (si­ehe oben) zu­stan­de.

4.)    In­for­ma­tio­nen zur Zah­lung und Lie­fe­rung

Die Zah­lung er­folgt nach Maß­ga­be des § 6 un­se­rer AGB; die Lie­fe­rung er­folgt nach Maß­ga­be des § 4 un­se­rer All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen.

5.)    In­for­ma­tio­nen über die tech­ni­schen Schrit­te, die zum Ver­trags­schluss füh­ren

Der Ver­trags­schluss er­folgt durch An­nah­me des ver­bind­li­chen An­ge­bo­tes des Kun­den.

a) Nach­dem der Kun­de den/die ge­wünsch­ten Ar­ti­kel aus­ge­wählt hat, klickt er im ers­ten Schritt den But­ton „be­stel­len“, um den/die Ar­ti­kel in den Wa­ren­korb zu le­gen. Die Aus­wahl der Ar­ti­kel nebst Preis scheint nun in dem Fens­ter „Ih­re ge­wähl­ten Ar­ti­kel“ so­wie rechts oben auf der Sei­te im Fens­ter „Wa­ren­korb“ auf. Der Kun­de hat die Mög­lich­keit, über das Sym­bol „Ein­kaufs­wa­gen“ die An­zahl der aus­ge­wähl­ten Ar­ti­kel zu er­hö­hen bzw. über das Sym­bol „Pa­pier­korb“ zu re­du­zie­ren bzw. den/die Ar­ti­kel wie­der voll­stän­dig aus dem Wa­ren­korb zu ent­fer­nen. Das Fens­ter „Ih­re ge­wähl­ten Ar­ti­kel“ bleibt wäh­rend des ge­sam­ten Bes­tell­vor­gan­ges bis zum Ab­schluss der Be­stel­lung für den Kun­den ein­seh­bar.

b) Um ei­ne rechts­ver­bind­li­che Be­stel­lung ab­zu­ge­ben, muss der Kun­de – so­fern er nicht be­reits bei saffer.de re­gist­riert ist – nun auf den But­ton „Ich bin Neu­kun­de“ kli­cken. Es öff­net sich so­dann ein Fens­ter, in dem der Kun­de Fir­ma, Vor­na­men/Na­me, Stra­ße, Post­leit­zahl/Ort und Lie­fe­ra­dres­se ein­ge­ben muss, letz­te­re je­doch nur dann, wenn die­se von der Wohn­a­dres­se ab­weicht. Da­nach klickt der Kun­de auf den But­ton „wei­ter zu Ih­ren Kont­akt­da­ten“; es öff­net sich ein neu­es Fens­ter „Kont­akt­da­ten“, wo der Kun­de die Fel­der, Te­le­fon, Te­le­fax, E-Mail-Ad­res­se aus­fül­len muss. An­schlie­ßend klickt der Kun­de auf den But­ton „wei­ter zur Zah­lungs­art“; es öff­net sich das Fens­ter „Be­zah­len möch­te ich ger­ne per ………“. Dort kann der Kun­de zwi­schen Zah­lung per Bank­ein­zug oder Kre­dit­kar­te aus­wäh­len. Hat der Kun­de ent­spre­chen­de Wahl ge­trof­fen, klickt er auf der But­ton „wei­ter zu den Zah­lungs­de­tails“. Nach Aus­fül­len der Zah­lungs­de­tails klickt der Kun­de auf den But­ton „wei­ter zum Wi­der­rufs­recht und den AGB“, wo der Kun­de durch ei­nen Maus­klick ein Häk­chen bei „ja, ich ha­be die In­for­ma­tio­nen zum Wi­der­rufs­recht ge­le­sen“ und „ja, ich ha­be die AGB ge­le­sen“ setzt. So­wohl die Be­leh­rung über das Wi­der­rufs­recht als auch die AGB las­sen sich per Maus­klick auf „Wi­der­ruf“ bzw. „AGB“ auf­ru­fen. Da­nach klickt der Kun­de auf „Zu­sam­men­fas­sung an­zei­gen“; dort wer­den noch­mals al­le ein­ge­ge­be­nen Da­ten auf­ge­führt, die der Kun­de noch­mals über­prü­fen und ggf. ab­än­dern kann. In ei­nem letz­ten Schritt klickt der Kun­de nun auf den But­ton „Be­stel­lung ab­schlie­ßen“, wo­durch er sein ver­bind­li­ches Kauf­an­ge­bot ab­gibt.

c) Die An­nah­me durch den Ver­käu­fer er­folgt gem. § 2 d der All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen des Ver­käu­fers (sie­he oben).

6.) In­for­ma­tio­nen zur Spei­che­rung des Ver­trags­tex­tes

Der Ver­trags­text wird vom Ver­käu­fer ge­spei­chert und dem Kun­den nach Ab­sen­dung sei­ner Be­stel­lung ge­mein­sam­ mit un­se­ren AGB und den vor­lie­gen­den Kun­de­nin­for­ma­tio­nen in Text­form (z.B. E-Mail, Fax oder Brief) zu­ge­schi­ckt. Zu­sätz­lich wird der Ver­trags­text be­züg­lich der letz­ten Be­stel­lung des Kun­den auf der In­ter­net­sei­te des Ver­käu­fers ar­chi­viert. Dem Kun­den wird nach sei­ner (ers­ten) Be­stel­lung au­to­ma­tisch ei­ne Kun­den­num­mer zu­ge­teilt, wo­durch er in der La­ge ist, stets sei­ne letz­te Be­stel­lung über den But­ton „Wol­len Sie letz­te Be­stel­lung ein­se­hen?“ ein­zu­se­hen. Der Kun­de kann sei­ne „letz­te“ Be­stel­lung auch aus­dru­cken.

7.) In­for­ma­tio­nen über die tech­ni­schen Mit­tel um Ein­ga­be­feh­ler zu er­ken­nen und zu be­rich­ti­gen

Der Kun­de hat vor Ab­ga­be ei­nes ver­bind­li­chen Kaufan­ge­bo­tes je­der­zeit die Mög­lich­keit, sei­ne Ein­ga­ben über die üb­li­chen Tas­ta­tur- und Maus­funk­tio­nen zu kor­ri­gie­ren. Die aus­ge­wähl­ten Ar­ti­kel bzw. de­ren An­zahl kön­nen über die Sym­bo­le „Ein­kaufs­wa­gen“ bzw. „Müll­ei­mer“ vor Ab­ga­be ei­nes ver­bind­li­chen Kauf­an­ge­bo­tes je­der­zeit ver­än­dert wer­den. Vor Ab­schluss der ver­bind­li­chen Be­stel­lung wird dem Kun­den in dem Fens­ter „Zu­sam­men­fas­sung“ sei­ne Aus­wahl noch­mals an­ge­zeigt, die auch dort mit­tels der üb­li­chen Tas­ta­tur- und Maus­funk­tio­nen noch kor­ri­giert we­rden kann.

8.) In­for­ma­tio­nen über die für den Ver­trags­schluss zur Ve­rfü­gung ste­hen­den Spra­chen

Ver­trä­ge in un­se­rem In­ter­nets­hop las­sen sich aus­schließ­lich in deut­scher Spra­che schlie­ßen.

9.) In­for­ma­tio­nen über Ver­hal­tens­ko­di­zes, de­nen sich der Ver­käu­fer un­ter­wor­fen hat

Der Ver­käu­fer hat sich kei­nem Ver­hal­tens­ko­dex un­ter­wor­fen.

10.) Informationen zur Mängelhaftung

Die Gewährleistungshaftung richtet sich nach den §§ 8,9 unserer AGB.

Stand: 03/2017