Österreich

Südoststeiermark

Österreichs südlichstes Weinbaugebiet ist die Steiermark, die auch "die Toskana Österreichs" genannt wird. Die Südoststeiermark ist flächenmäßig groß - aber mit kleinen Rebflächen (1.200 ha) - und liegt in der Übergangszone zwischen dem trockenen pannonischen und dem feuchten Mittelmeerklima. Dieser besondere klimatische Einfluss spiegelt sich auch in der Sortenverteilung wieder. Auf vulkanischen Verwitterungsböden und schweren Lehmböden gedeihen vorwiegend fruchtbetonte Weißweine. Dominiert vom trockenen Welschriesling über den wuchtigen, aber finessenreichen Traminer, findet man des weiteren eindrucksvolle Sauvignon Blancs, Weißburgunder und den Morillon, wie der Chardonnay in der Steiermark genannt wird.